Nach zwei Jahren Pause, ist das Berliner Pärchen „Raumwohnung zurück und sie wedeln kräftig mit dem „Lasso“. Das neue Album ist seit dem 31. Juli schon auf dem deutschen Musikmarkt und bildet quasi den Auftakt zu ihrer nächsten Tour.

[youtube AQO7OA6lfeo&feature]

Alles begann mit einem Auftrag für eine Cabinet Kinowerbung im Jahre 2000. Bis dato waren Inga und Tommi eigentlich mit Basteleien an elektronischer Musik beschäftigt. Jahrelang komponierten die zwei Berliner nur für andere und hielten sich eher im Hintergrund. Doch dann der Auftrag für Cabinet, einfach eine kleine Melodie mit Gitarre und so. Der Spot schlug ein, wie eine Bombe. Da entschlossen sich die zwei kurzerhand, den Song zu vollenden und veröffentlichten „Wir Trafen Uns In Einem Garten“ unter dem Pseudonym 2Raumwohnung. Mit Ihrem neuen Pop-Sound trafen sie mitten ins Herz der Berliner Musikszene uind sind seitdem dort auch nicht mehr wegzudenken. Egal ob, „Nimm Mich Mit“, „Ich Und Elaine“ oder „36Grad“ – die federleichten, etwas naiv daherkommenden Popsongs von 2Raumwohnung sind unverkennbar.

Jetzt kommen sie also auch endlich mit neuem Material dahingeschwebt. Der Opener der neuen Platte „Der Letzte Abend Auf Der Welt“, verspricht schonmal, keine 2Raumlangeweile aufkommen zu lassen. Inga trällert zwar immer noch so teilnahmslos, wie wir es von ihr kennen, doch steht demgegenüber ein fast aggressiv wirkender Sound. In der Vergangenheit gab es solche Überraschungen eher selten. So laden der aufgeregte Beat des Openers und von „Body Is Boss“, sowie die verzerrten Gitarren in „Überall Rein“ eindeutig zum Hüften wackeln und Tanzbein schwingen auf.

Nach alter Manier, hat das Album auch wieder ordentlich Träumereien zu bieten, wobei man leider sagen muss, dass man fast von Einschnarch-Potential reden kann. So kommen zumindest Titel wie,  „Alles Aus“ und „Was Ist Das“ – das hab ich mich übrigens auch gefragt – daher. Aber generell kriegen sie am Schluss besser die Kurve, als in „36Grad“ und enden nicht einfach in poppiger Belanglosigkeit. Neben einzelnen reizvollen, tanzbaren Tracks, steht also der verträumte Sound mit nachdenklichen Texten über Erinnerungen und zwischenmenschlichen Problemen im Mittelpunkt. Ok, es gibt auch etwas knisternde Erotik: „Feuer sit mein Haar, und deine Hand ist Kerosin“. Wobei mir Inga da fast etwas zu viel ins Mikro säuselt.

Fazit: Keine Evergreen-Platte, aber für laue Sommernächte prima geeignet!

2Raumwohnung sind demnächst übrigens on Tour:

  • 26.09.2009 Köln, E-Werk   
  • 28.09.2009 München, Tonhalle    
  • 01.10.2009 Frankfurt, Cocoon    
  • 02.10.2009 Hamburg, Große Freiheit    
  • 03.10.2009 Dresden, Alter Schlachthof    
  • 04.10.2009 Berlin, Admiralspalast

Tickets gibt es hier!