Kaum eine andere Stadt ist momentan aus musikalischer Sicht derart in Bewegung wie die Metropole an Spree. Fast in jedem Bezirk haben sich inzwischen Clubs etabliert, in denen weltweit bekannte DJs auflegen und die auch von Stars gerne aufgesucht werden. Gerade die Vielfältigkeit scheint hierbei unübertroffen, für jeden Musikgeschmack lässt garantiert etwas finden.

Natürlich ist dies auch den Musikproduzenten und Konzertveranstaltern nicht verborgen geblieben. Kaum ein internationaler Künstler von Format kann es sich leisten, Berlin aus seinem Tourprogramm zu streichen. Mit dem Umzug von MTV und Universal an das Spreeufer haben zudem zwei Größen der Musikbranche ein Zeichen gesetzt, wo künftig die Musikhauptstadt Deutschlands liegen wird. Beide haben sich „Mediaspree-Zentrum“ angesiedelt, wo sich neben den beiden Musikgiganten weitere Firmen wie BASF, die BVG, Verdi und die Allianz niedergelassen haben. Diese Berliner Immobilien sind momentan äußerst gefragt, weil sie durch die Fertigstellung der O2-Arena weiter an Attraktivität gewinnen. Die Mehrzweckhalle dient nicht nur sportlichen Höhepunkten, sondern wird auch als Konzerthalle eine Rolle spielen. In unmittelbarer Umgebung finden sich zudem Clubs wie das Matrix, die Busche, der Fritzclub sowie kleinere angesagte Clubs. Damit kommt es erstmalig zu einer Bündelung der Musiklandschaft in der Berlin.

Natürlich darf man auch die anderen Standorte in der Hauptstadt nicht vergessen. Die Kulturbrauerei, die Columbiahalle, der Flughafen Tempelhof und die Max-Schmeling-Halle sind ebenfalls attraktive Veranstaltungsorte. Da die Events und die Programmvielfalt auch gerne vom Berliner Publikum sowie den Gästen der Stadt angenommen werden, ist ein Ende dieser Entwicklung noch nicht absehbar. Berlin ist inzwischen die Trendmetropole in Europa, wo selbst Vorreiter wie London an manchen Tagen das Nachsehen haben.