Ohne jede Werbung oder einen Plattenvertrag wird Colbie Caillat, US-amerikanische Singer-Songwriterin über My Space berühmt. Der bekannte Song „Bubbly“ der heute gerade mal 23-jährigen Newcomerin wird über zehn Millionen mal angeklickt. Ihre Folk-Songs kennt inzwischen jeder aus dem Radio, sie entwickelt sich schnell zur erfolgreichsten Künstlerin ohne Plattenvertrag.

Die Zahl ihrer Fans bei My Space beläuft sich im Oktober 2006 auf über 6000 und steigt auf über 100.000 an. Es folgt der Plattenvertrag und 2007 erscheint ihr erfolgreiches Album „Coco“, ihr eigener  Spitzname aus ihrer Kindheit. Colbies Vater war kein geringerer als Ken Caillat, einer der Produzenten von Fleetwood Macs Meilenstein der Musik „Rumour“. An entspannten Gute-Laune-Songs mangelt es auf diesem Album nicht, verglichen wird die Ausdrucksstärke ihrer Stimme und der Stil bereits mit Größen wie Norah Jones und Jack Johnson.

Ob „Oxygen“, „The Little Things“ oder „Battle“, einfach alle Titel sind perfekt zum davon träumen, für Fans von Sara Bareilles oder Feist, aber auch alle anderen, die ein Album voller Musik zum Genießen suchen. Eine Mischung aus Pop-Reggae-Folk, meistens mit der Akustikgitarre begleitet. Gemeinsam mit Jason Mraz singt sie den Song „Lucky“. Lauryn Hill war und ist eines ihrer großen Vorbilder und festigte mit „Killing me softly“ ihre Entscheidung, Sängerin zu werden. Erst mit neunzehn lernt sie das Gitarre spielen, sie beginnt eigene Songs zu schreiben und heute steht einer viel versprechenden Karriere mit noch so einigen Sommerhits nichts mehr im Weg.