Neun Jahre ist es nun her, dass Didos erstes Album „No Angel“ auf den Markt kam. Die ersten Schritte der vierfachen Brit-Award-Gewinnerin waren mühsam, bis „No Angel“ zur bestverkauften Platte wurde und Dido zum Weltstar. Am 14. November erscheint nach fünf Jahren endlich ihr drittes Album „Safe Trip Home“.

Ehrlich, emotional und ein bisschen traurig – so klingt das neue Werk der 36jährigen Sängerin und Songwriterin aus dem Norden Londons. Dabei begegnet man einem vertrauten Mix aus Pop, Folk und Dance sowie kleinen Geschichten, die das Leben schreibt. Anders als bei ihrem zweiten Album „Life for rent“, dem Nachfolger ihres Welterfolges „No Angels“, sah sie sich nicht dem Druck ausgesetzt, möglichst schnell neue Songs zu schreiben. Sie nahm sich Zeit, neue Wege zu gehen, zu experimentieren und sich als Musikerin weiterzuentwickeln. Statt sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen, besuchte sie Musikkurse um mehr über die Produktionstechniken zu lernen.

Schließlich zog sie nach Los Angeles, um dort mit dem Produzenten Jon Brion zusammen zu arbeiten, den sie bereits in London getroffen hat. Er ermutigte Dido dazu, die meisten Instrumente, vor allem Klavier, Gitarre und Flöte, selber einzuspielen. Doch hört man sie zum Beispiel bei „Quiet Times“ auch an den Drums.
Einige Stücke nahm sie bei sich zu Hause am Küchentisch mit ihrem Laptop auf. So hört man an manchen Stellen den Regen im Hintergrund prasseln oder den Nachbarn ein Loch bohren.

„Safe Trip Home“ ist das Werk einer gereiften Künstlerin, die Freude an der Musik tritt deutlich hervor. Es ist nur schwer vorstellbar, dass es nicht auch die Hörer berühren wird.