Egal, welche Musikrichtung man nimmt, stets lässt sich der jeweilige Stil in einzelne Elemente unterteilen, die sozusagen die Basis für alle Lieder bieten. Dabei kann man sogar noch spezifischer werden, indem man die Grundelemente nimmt und auf der anderen Seite die kreativen Ideen, die jeder Künstler in seinen Songs verarbeitet. Auch bei der elektronischen Tanzmusik lässt sich dieser Prozess anwenden und zeigt somit sehr deutlich, worin der Unterschied zu anderen Stilrichtungen der Musik liegt. Gerade der Takt beziehungsweise der Beat ist oftmals ein sehr guter Anhaltspunkt für die Bestimmung der Musikrichtung, so auch bei der elektronischen Tanzmusik!

Die grundlegenden Elemente der Elektronischen Tanzmusik

Gerade die elektronische Tanzmusik weist einige sehr prägnante und unverwechselbare grundlegende Elemente auf. So lässt sich zum Beispiel sagen, dass die elektronische Tanzmusik eine Musikrichtung des Minimalismus ist und auch dementsprechend minimalistisch ausgestattet ist, was die Elemente angeht. Besonders bezeichnend ist das sogenannte repetitive Arrangement, welches für die stetigen Wiederholungen in kurzen Abständen steht. Egal, welchen Künstler man also bei der elektronischen Tanzmusik hinzuzieht, das repetitive Arrangement ist in allen Songs dieser Musikrichtung gegeben. Dieses Element ist auch für die tranceartige Wirkung der elektronischen Tanzmusik verantwortlich und somit nahezu unverwechselbar. Ein weiteres sehr einzigartiges Merkmal dieses Musikstils ist die hochgradige Lebendigkeit. So besticht die elektronische Tanzmusik in erster Linie durch eine lebensbejahende Aussage in den Songs und schafft so einfach und schnell beim Hörer gute Laune. Hierin unterscheidet sich die elektronische Tanzmusik sehr deutlich von ähnlichen Richtungen wie zum Beispiel dem Acid oder dem Techno. Zu guter Letzt nutzt die elektronische Tanzmusik selbstverständlich wie der Name schon sagt hauptsächlich elektronische Elemente und dafür umso weniger traditionelle Instrumente. Hier treten vor allen Dingen der Synthesizer, Soundmodule und der Sequenzer in den Vordergrund und sind von hoher Bedeutung. Nahezu jeder Song der elektronischen Tanzmusik nutzt einen oder sogar mehrere dieser am Computer entstandenen Musikgeber.

Mit Kreativität neue Elemente erschaffen

Neben den grundlegenden Elementen gibt es in der elektronischen Tanzmusik selbstverständlich auch noch die individuellen Elemente, die sich auf die Eigenheiten des Künstlers beziehen. Jeder Musiker hat seine ganz eigene Vorstellung von Musik und von den Songs, die er gestalten und erfinden möchte. Dies gilt dabei nicht nur für einen Musikstil, sondern für alle. Und so finden sich auch in der elektronischen Tanzmusik zahlreiche Unterschiede trotz der grundlegenden gemeinsamen Elemente. Weitestgehend ist es sogar so, dass sich gerade in der elektronischen Tanzmusik sehr facettenreiche Abstufungen finden, da hier durch die Nutzung der Computermusik zahlreiche Möglichkeiten denkbar sind. Kurz gesagt hat der Künstler die Option, seiner Fantasie und seinen Vorstellungen freien Lauf zu lassen und sich so richtig auszutoben!

Moderne elektronische Tanzmusik und der Spaßfaktor

Egal, welche der vielen Elemente bei der Produktion elektronischer Tanzmusik genutzt werden, eines ist immer gleich, der Spaßfaktor. So lieben es unzählige Menschen auf der ganzen Welt, in ihrer Freizeit elektronische Tanzmusik in allen Facetten zu hören und dabei so richtig schön zu tanzen. Auch in Diskotheken und bei diversen Veranstaltungen hat die elektronische Tanzmusik längst ein sicheres Zuhause gefunden!

Foto: DWP – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.