Das war es also wieder! Der 54. Eurovision Song Contest ist vorbei und für Deutschland war es  – wie auch nicht anders erwartet – eine Super-Pleite!Gewonnen hat haushoch und definitiv verdient, Norwegen mit seinem Mädchen-Schwarm Alex Rybak, der sich mitsamt Geige in die Herzen der Europäer fiedelte.

[youtube uiH4BFTELME]

Sein Folklore-Hit „Fairytale“ heimste märchenhafte 387 Punkte ein. Irgendwelche Verschwörungstheorien zu erfinden, dass sich die osteuropäischen Staaten wieder nur gegenseitig Punkte zugespielt haben, ist in diesem Jahr wohl überflüssig. Denn Alex konnte jedes Land für sich gewinnen und erhielt sogar 16 Mal die volle Punktzahl. Diskussion zwecklos!Den zweiten Platz erhielt übrigens Island mit Yohanna „Is It True?” und auf das dritte Siegertreppchen hat es komischerweise Aserbaidschan  mit der Performance von Ay Sel & Arash geschafft.

Deutschland ist glorreich auf den 20. Platz mit sage und schreibe 35 Punkten geklettert! Ein Tusch! Scheinbar konnte selbst sexy Dita van Teese mit ihrem heißen schwarzen Korsett das Ruder nicht mehr rumreißen. Mich überrascht die katastrophale Bewertung nicht, denn im gleichen Atemzug Oscar das Hemd vom Körper zu reißen, war wohl eher kontraproduktiv! Da hilft es auch nicht, dass Oscar alle Töne trifft, wenn der Song generell einfach mal Banane ist.

Alex Christensen war nach dem Auftritt sichtlich enttäuscht und sagte in einem Interview der Bild am Sonntag: „Wir haben alles gegeben, doch das Ergebnis ist absolut ungeil. Das Rätsel, wie man 12 Punkte bekommt, haben wir immer noch nicht gelöst“. Ich glaub da kann ich ihm ein wenig auf die Sprünge helfen! Wie wäre es denn mit weniger Porno und dafür mehr Talent?! So ist es jedenfalls nicht verwunderlich, dass Deutschland seit Jahren erfolglos durch den Grand Prix dümpelt.

Der letzte nennenswerte Erfolg ist wohl die wunderbar ironische Nummer „Wadde hadde dudde da“ von Stefan Raab vor neun Jahren. Da haben wir es sogar bis auf den 5. Platz geschafft. Also scheint Humor eher ein Garant für Punkteregen zu sein als freigelegte Brüste.  Vielleicht lernt Deutschland ja auch irgendwann mal daraus! Wenn nicht, haben wir zumindest jedes Jahr aufs Neue nackte Haut „Frei Haus“ inklusive Lachmuskeltraining!