Kreisch- und Star-Alarm gestern Abend bei der Verleihung der MTV EMAs in Berlin! Doch das war auch schon alles. Sonstige Überraschungen, Skandale, schlüpfrige oder unziemliche Starauftritte blieben aus – leider.

[youtube RQxrf3rc3dk]

Die gestrige Verleihung der EMAs in der o2-World sollte DAS Highlight werden. Zuvor das kostenlose Konzert von U2 am Brandenburger Tor und dann das Mega-Aufgebot der Musiker direkt bei der Show klang definitiv vielversprechend – Green Day, Beyoncé, Tokio Hotel und die Foo Fighters. Da hätte man doch meinen können es wird etwas spannendes Unerwartetes passieren. Doch weit gefehlt – die Stars waren tatsächlich auf Kuschelkurs. Viel zu artige Rapper und Rocker, keine Enthüllungen oder Fauxpas, nicht einmal Kanye West fiel mit einem unverschämten Benehmen auf. Das war ja fast so langweilig wie Omas Lieblingsendung, der Musikantenstadl. Gähhn!

Ok, Katy Perry, die Gastgeberin des Abends, hielt zumindest ihr Versprechen einer „sexy, sexy Show“ und glänzte alle fünf Minuten mit einem neuen heißen Outfit. Das einzige Highlight des Abends war aber wohl der Auftritt David Hasselhoffs bei seiner Laudatio. Nicht nur sein schwarzer Glitzerpaillettenanzug zauberte einem ein Lächeln ins Gesicht, sondern ebenso seine „dezent“ lallende Rede ließ ihn mal wieder zur Witzfigur des Abends werden. Von dieser Schnapsdrossel möchte sich wohl keiner mehr aus dem Wasser retten lassen.

Auch die Liste der Gewinner ist doch eher enttäuschend. Abgesehen von der Diva Beyoncé, die wohlverdient drei Awards mit nach Hause nehmen durfte, ist es echt erschreckend welche Musiker hier für Talent ausgezeichnet wurden. So erhielten tatsächlich die Bubis von Tokio Hotel – die langsam zum Dauerabräumer der EMAs werden – den Award für die beste Band und stellten somit Bands wie die Black Eyed Peas oder Kings Of Leon in den Schatten. Dazu fällt selbst mir nichts mehr ein.

Meine große Hoffnung der diesjährigen MTV EMAs waren ja die Kings OF Leon. Zuvor fünf Mal nominiert, gingen sie letztendlich leider leer aus. Der einzige Trost – auch Lady Gaga konnte gerade mal von fünf Nominierungen einen Preis einheimsen.

Weitere Infos und alle Gewinner auf einen Blick findest du hier.