[youtube HCeS-yorGtc]

Singlecharts

1. Schnuffel – Kuschelsong (1) – (5.Woche)
2. Leona Lewis – Bleeding Love (2)-(9.Woche)
3. Stefanie Heinzmann – My man is a mean man (3) – (9.Woche)
4. No Angels – Disappear (12) – (2.Woche)
5. Fettes Brot – Bettina (4) – (4.Woche)
6. Mark Ronson feat. Amy Winehouse (NEU) – (1.Woche)
7. Timbaland presents OneRepublik – Apologize (5)-(17.Woche)
8. Amy Winehouse – Back to Black (NEU) – (1.Woche)
9. Timbaland feat. Keri Hilson, Nicole Scherzinger – Scream (NEU) – (1.Woche)
10. A fine Frenzy – Almost Lover (12) – (2.Woche)

Albumcharts

1. Amy Winehouse – Back to black (1) – (52. Woche)
2. Schiller – Sehnsucht (2) – (3.Woche)
3. Stefanie Heinzmann – Masterplan (NEU) – (1.Woche)
4. Leona Lewis – Spirit (3)-(7.Woche)
5. Ich & Ich – Vom selben Stern (4) – (36.Woche)
6. Madsen – Frieden im Krieg (NEU) – (1.Woche)
7. Wise Guys – Frei (5) – (4.Woche)
8. Lenny Kravitz – It is time for a revolution – (7) – (6.Woche)
9. Roger Cicero – Beziehungsweise (10) – (22.Woche)
10. The BossHoss – Stallion Battalion (NEU) – (1.Woche)

Endlich mal etwas Blutauffrischung in den deutschen Single-Charts, denn gleich drei Neueinsteiger haben den Weg in die Top Ten gefunden. Zudem konnten die No Angels mit ihren Eurovision Song Contest Titel „Disappear“ sich in auf Rang 4 platzieren. Echtes Hitpotenzial besitzt der Song von Mark Ronson feat. Amy Winehouse „Valerie“, der so eingängig und dank der Stimme vom Miss Winehouse mit dem entsprechenden Klang versehen ist. Das die mehrfache Grammy-Gewinnerin in Deutschalnd weiter auf dem Vormarsch ist, beweist nicht nur die Topposition in den Album-Charts, sondern auch der Einstieg ihres Songs „Back to Black“. Etwas verwunderlich ist der hohe Platzierung von A Fine Frenzy mit „Almost lover“, da dies mit dem Musikgeschmack der Deutschen (Kuschelsong) nicht wirklich einhergeht.

Die Neueinstiege in den Album-Charts sind hingegen weniger überraschend, denn mit Stefanie Heinzmann und Madsen haben Musiker sich platzieren können, von denen man dies erwarten konnte. Auch wenn Frau Heinzmann mit ihrem Album „Masterplan“ noch recht jung im Musikgeschäft ist, zeugen ihre Songs von gehobener Qualität.