[youtube Zbuk96kW9LM]
Ein ängstliches Zittern geht durch die internationale Musikindustrie. Kommt eine Zeit, in der keine CDs mehr in den Regalen stehen werden, sondern Musik nur noch kostenfrei im Internet heruntergeladen wird? Nach dem Aufkommen von mp3, angeblich immer größeren Umsatzeinbußen durch illegale downloads und allein über Webseiten promotete Underground-Bands: was man sich einmal als mehr oder weniger einheitliche Musikindustrie mit großen, die Trends setzenden Major-Labels vorstellen konnte, verliert immer mehr an Einfluss und ist durch die Vermarktungsstrategien des Internet in Frage gestellt. Was hier als Horrorszenario beschworen wird, ist natürlich keines für die Verbraucher – die können sich über die gesparten Euros freuen. Auch die Behauptung, die Umsatzeinbußen würden die Förderung von jungen Talenten verhindern ist mehr als fadenscheinig, denn Plattformen wie MySpace und LastFM funktionieren als dezentrale Innovationsgeneratoren und die Erfolgsgeschichten von Bands Clap Your Hands Say Yeah und den Arctic Monkeys beweisen die Unabhängigkeit junger Talente vom big bussiness.
Das Geschäft liegt schon jetzt weit weniger im Verkauf von Tonträgern als noch vor wenigen Jahren und dagegen wird die Vermarktung von Rechten und von Live-Shows immer bedeutender. Nachdem Radiohead mit ihrem Album “In Rainbows” den Anfang gemacht hatten und Nine Inch Nails und Coldplay mit neuen Singles nachgezogen sind haben jetzt auch Metallica angekündigt ihr nächstes Album als kostenlosen Download zur Verfügung zu stellen. Das von den Fans lang erwartete Album “Mission Metallica” wird unter der gleichnamigen Internetadresse ab Mai zu hören sein.
Ob wir es mit dieser großzügigen Veröffentlichungsstrategie aber wirklich mit den ersten Tönen einer Zukunftsmusik zu tun haben ist durchaus fragwürdig – die Pioniere von Radiohead jedenfalls haben angegeben, bei der kostenlosen Internet-Veröffentlichung habe es sich um eine einmalige Aktion gehandelt. Vielleicht also nur ein probates Mittel um sich Aufmerksamkeit zu verschaffen?
Auf musiksocke.de findet sich alternativ eine Auflistung der Anbietern, die einen legalen Musik Download gegen Gebühr anbieten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.