Die britische Rockband Radiohead hat mit „Rainbows“ bereits ihr siebentes Album auf den Musikmarkt gebracht und konnte sich damit sogleich in den deutschen Album-Charts platzieren. Die in den späten 80er Jahren gegründete Band steht vor allem für Britpop, Postrock und alternativem Rock.

Auf der „Rainbows“-Platte kann man sofort den Sound der Band wiedererkennen, trotzdem sprüht das Album von neuen Innovationen, wie es sich für große Bands dieses Genres gehört. Die vier Jahre ohne irgendeine Veröffentlichung haben die Bandmitglieder Thom Yorke, Ed O’Brien, Jonny Greenwood, Colin Greenwood und Phil Selway anscheinend sinnvoll genutzt und wieder den unverkennbaren Sound der Band auf Vinyl gebannt.

Die Songs der Platte klingen sehr harmonisch und eingehend. Leider haben die Jungs keinen richtigen Ohrwurm im Stile ihres ersten Hits „Creep“ auf dem Album „Rainbows“ eingebaut, trotzdem sind die leicht „popig“ angehauchten Titel der Platte durchaus hörenswert. Die silbrigen Klänge zeugen von einer Abkehr des härteren Rocks, der auf ihrem letzten Album „Hail tot he Thiefs“ zu hören war. Nach einem Jahrzehnt des Ausprobieren neigen sie eher zur Popmusik, die schon ihre Anfangszeit in den 90er Jahren geprägt hatte. Alles in allem ist das Album sehr gelungen und empfehlenswert.

Tracklist

1. 15 Step
2. Bodysnatchers
3. Nude
4. Weird Fishes/Arpeggi
5. All I Need
6. Faust Arp
7. Reckoner
8. House Of Cards
9. Jigsaw Falling Into Place
10. Videotape