Am heutigen Tage erscheint das neue The Antlers Album, das den Titel „Burst Apart“ trägt. Was vom Musikexpress bereits zur Platte der Woche gekürt wurde, soll auch hier nicht zu kurz kommen. Eine Ode an ein grandioses Album.

Elektronisch und trotzdem nicht künstlich. Kalt und warm zugleich. Sanft und fordernd. Nah und fern. Vertraut und fremd. Emotional. Impulsiv. Dynamisch. All das ist „Burst Apart“, das neue Album von The Antlers, das genau am heutigen Freitag seinen Weg in die Plattenregale findet.

The Antlers: Wie alles begann

Ursprünglich als Soloprojekt Peter Silbermans in New York ins Leben gerufen, sind The Antlers mittlerweile zum Trio herangewachsen. Das letzte Album „Hospice“ wurde 2009 von den Kritikern gefeiert. Als Konzeptalbum zur Einsamkeit erzählte es die Geschichte einer schwierigen Beziehung, die von Krankheit und Tod überschattet wird.

Nun folgt Nummer 4! Ebenfalls im Melting Pot von New York zusammengerührt, folge „Burst Apart“ laut Peter Silberman diesmal allerdings keinem konkreten Programm, sondern stelle schlicht und einfach eine Kollektion an Songs dar, die einem ähnlichen Grundgedanken folgen.

“I think, in a weird way, it’s a record about trying to understand happiness.” – Zitat Peter Silbermann

Burst Apart“: Das neue Album von The Antlers

„Burst Apart“ ist das vierte Studioalbum des New Yorker Trios und dreht sich ums Erwachsen werden, um Weiterentwicklung, Veränderung und das Erreichen innerer Zufriedenheit. Stammte die letzte Platte „Hospice“ noch ausschließlich aus der Feder Silbermans, so hatten beim Songwriting von „Burst Apart“ auch die Bandkollegen Michael Lerner und Darby Cicci ihre Finger im Spiel. Aufgezeichnet wurden die insgesamt 10 Songs im bandeigenen Studio in New York. Produziert haben es die drei Musiker selbst, schließlich wussten sie am besten wie sie klingen wollten.

Beim Hören des neuen The Antlers Albums werden Erinnerungen an Platten von  Peter Bjorn and John, Wild Beasts, The Dead Weather, The XX und Co. wach. Und trotz scheinbar bekannter Einflüsse kochen sich The Antlers doch ihr ganz eigenes Stilsüppchen. Eingängige Pop-Melodien gepaart mit Post-Rock, klassischen Song-Strukturen, gekonnt gesetzten elektronischen Effekten und ganz viel Gefühl. Sänger Peter Silberman überzeugt durch seinen eindringlichen Falsett-Gesang, der mal leise wispernd, sanft erzählend, herausfordernd rufend oder ausdrucksvoll deklamierend erscheint.

Fazit

„Burst Apart“ ist definitiv ein Album, das es vermag uns Flügel zu schenken und – wenn auch nur für einen Moment – der Realität zu entziehen. Flucht in die Musik. Musik die geschaffen ist, Menschen zu berühren ohne ihnen ihre Gefühle zu diktieren. Gänsehautfeeling. Ein grandioses Album!

[youtube SqdWPV9uFHo]

The Antlers Tour 2011: Live in Deutschland

25.11.2011 Berlin, Magnet
30.11.2011 Hamburg, Knust
01.12.2011 Koeln, Luxor