Bloc Party braucht eine Pause – doch Kele Okereke denkt gar nicht erst dran! Also begibt er sich als Solokünstler auf neues Terrain. Die erste Single Tenderoni zeigt, in welchen Musikstil sich Kele vorwagt.

[youtube bdQioZHYpvQ]

Zusammen mit Bloc Party eroberte Kele Okereke in Windeseile den Musikmarkt. Auch kein Wunder: feinster Indie-Rock gemixt mit seiner unverkennbaren Stimme und einem guten Händchen für gute Rocknummern mussten ja funktionieren. Doch die Jungs von Bloc Party sind nach fünf Jahren ausgelaugt – außer einer: Kele. Der nutzt die Pause, um sich neu zu erfinden.

Der 28-jährige dachte sich, er wirft den Rock einfach mal über Bord und holt stattdessen das Electro-Schiffchen hervor, welches er auf den Namen The Boxer tauft. Passender hätte er den Titel nicht wählen können. Nicht nur, dass er sich soeben selbst am Kickboxen versucht. Nein, er selbst vergleicht sein Solodebüt mit einem Boxkampf, in dem es nur dich und den Gegner gibt. Mit einer Band gibt es andere, die mal Fehler abfedern können, aber ebenso in dein Konzept reinreden.

Bei The Boxer gibt es nur Kele und seine Vision – eine Vision, die dem Rock den Rücken zugekehrt und die Tür zum Electro geöffnet hat. Aber, so gewagt, das für Bloc Party Fans auch klingen mag: der Versuch gelingt. Man spürt plötzlich wieder die Freude Kele´s an der Musik, die man bei Bloc Party schon eine Weile vermisste.

Auf The Boxer überzeugt er mit eingängigen fetten Beats, Sounds, die einen in den Bann ziehen und natürlich mit seiner unvergleichlichen Stimme. Allein bei der ersten Single Tenderoni reißen klare Beats und ein tiefer in die Synthesizer-Kiste mit. Stillstehen bei dem Sound? Mission Impossible!

Wenn das Album auch leisere Töne anschlägt und nicht alle Songs auf die Tanzfläche ziehen, steht Kele das neue Electro-Gewand äußerst gut. Er überrascht mit seiner Experimentierfreudigkeit – die u.a. auch seine Stimme in verzerrten Facetten erscheinen lässt.

Fazit: Wenn auch du dich vom Rock-Sound trennen kannst – wenn auch nur vorübergehend – wird dir die Platte gefallen!

Fotoquelle: Thinkstock, 188078235, iStock, nikkytok