The Streets veröffentlichen am 11. Februar ihr fünftes und gleichzeitig letztes Album „Computers in Love“. Kann die Hip Hop Szene ohne den richtungsweisenden Straßen-Rapper Mike Skinner auskommen?

[youtube b_ulRwXIzbo]

Ein schöner und ein trauriger Tag zugleich wird er sein: der 11.02.2011. Die Erscheinung des lang ersehnten fünften Albums nach dem 2008 erschienen „Everything Is Borrowed“ wird nämlich auch ein Stück weit ein Abschied sein. Ein Abschied vom Urban Rapper Mike Skinner, der die Welt des Hip Hop auf den Kopf stellte. Aber ein kleiner Funken Hoffnung bleibt: Es wird zwar The Streets nicht mehr geben, aber vielleicht geht es ja unter einem anderen Namen weiter? Also noch einmal schnell die Tränen verdrücken und ganz fest an ein Wiedersehen glauben!

The Streets letztes Album

Das Album mit dem schönen Titel „Computers and Blues“ wird mit insgesamt 14 Songs aufwarten, die Streets-Fans eventuell bekannt vorkommen. Mike Skinner veröffentlichte über seinen Twitter-Account bereits viele dieser Songs in den vergangenen Monaten und lieferte damit einen Vorgeschmack auf sein Abschiedswerk. Die erste Single vom Album wird „Going Through Hell“ heißen und kann oben im Video schon einmal Probe gehört werden.

Mit „Computers and Blues“ begibt sich Mike Skinner zurück zu seinen Wurzeln. Dorthin, wo er einst angefangen hat mit seinem Debüt „Original Pirate Material“ im Jahr 2002. Musik von der Straße, für die Straße. Ehrlich, richtungsweisend, anders. „Düster“, „schnell“ und „futuristisch“ wird es klingen, das letzte Album der Streets. Ein Stück Vergangenheit, ein Stück Zukunft, im Hier und Jetzt, in der Gegenwart. Schade, wenn wir von diesem kreativen Mann nichts mehr hören sollten.

Aber wer glaubt schon ernsthaft, dass jemand wie Mike Skinner, der geboren ist, um zu rappen, einfach mir nichts dir nichts von der Bildfläche verschwinden wird. Wir werden dran bleiben am Straßenkind aus Birmingham und freuen uns auf ein Wiedersehen!