Musik bereichert das Leben ungemeinWas wäre ein Leben ohne Musik? Ohne beruhigende Klänge in stressigen Momenten, ohne rockigen Sound für ausgelassene Launen und ohne den Lieblingssong für die Fahrt allein auf der Landstraße bei offenem Fenster und aufgedrehten Lautsprechern.

Musik begleitet in unterschiedlichsten Formen seit jeher die Geschichte der Menschheit und hat sich heutzutage dahingehend entwickelt, dass sie für viele zum ständigen Begleiter geworden, und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Wer viel in den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist und täglich lange Wege und Wartezeiten zu überbrücken hat, für den sind robuste Kopfhörer und eine breite Musikauswahl auf dem Smartphone oder einem ähnlichem Gerät der perfekte Begleiter.

Nachweisliche Wirkung

Musik hat einen nachweislichen Effekt auf das menschliche Gemüt und kann die verschiedensten Stimmungen verstärken oder abmildern – und auf jeden Fall beeinflussen. Diesen Effekt auf das menschliche Gemüt machen sich mittlerweile auch Ärzte, Therapeuten und Pädagogen bei den verschiedensten Behandlungen zu Nutze. Mit Hilfe der Musik lassen sich bei vielen Patienten Blockaden lösen, verschwundene Erinnerungen wieder wachrufen und die Schwingungen verschiedener Klänge können im menschlichen Körper sogar Schmerzen lindern.

Musik ist also nachweislich mehr als reines Vergnügen und lauscht man seinen Lieblingsklängen während kleinerer und größerer Pausen im Alltagsgeschehen, ist dies Balsam für die Seele.

Das richtige Equipment

Mit dem richtigen musikalischen Equipment, sorgt man also nicht nur für unterhaltsame Momente in Bus und Bahn, sondern tut ebenso seinem Gemüt etwas Gutes. Hierbei sollte man einzig darauf achten, dass qualitativ-hochwertige Produkte verwendet werden, um nicht aufgrund von mangelnder Qualität und bis zum Anschlag aufgedrehter Kopfhörer, seinem Gehör auf Dauer Schaden zuzufügen und die Gehörleistung auf lange Sicht zu schwächen. Wer aber für gute Ausrüstung sorgt und sich zu Herzen nimmt, den Lautstärkeregler vielleicht nicht immer auf volle Kraft zu stellen, der kann dann auch mit gutem Gewissen seinen Lieblingsklängen lauschen.

Bild erstellt vom Fotolia-Fotografen Robert Kneschke