Seeed kennt jeder. Jetzt kommt eine Album des Frontmannes, Peter Fox, heraus. Der Titel „Stadtaffe“ bindet die Tradition seiner Herkunft. 

„In einer Stadt voller Affen bin ich der King, weil ich mit schiefer Grimasse für die Massen sing“, spricht’s und verheißt gute Musik und das ganz ohne seine Band.

Stadtaffe – das Soloprojekt von Peter Fox

Die Platte des neuen Solo-Künstlers, wie der Name schon andeutet, handelt von der Stadt – und die Stadt ist dann auch Berlin. Einige Songs laden zum den nächtlichen Nach-Hause-Weg ein, wenn da gesungen wird: „Guten morgen Berlin, du kannst so hässlich sein.“

Viel bleibt nicht übrig von den Raggae – Dancehall Sounds der Band Seeed, wohl aber die Texte. Sie sind lebhaft, authentisch und kritisch.

Die musikalische Leistung  von „Alles Neu“ – vor allem durch das Video bekannt –  wird durch die Babelsberger Streichmusikanten entsprechend ungewöhnlich generiert. Insgesamt wird das Album durch die Streicher gelungen abgerundet und regt zum Nachdenken über Berlin an.

Aber es sind auch ein paar Songs dabei, die wieder in allen möglichen Clubs laufen werden. Dazu, denke ich, wird auch der Titelsong zählen.

Perfekt ergänzt wird so mancher Song durch die Stimme der Sängerin Vanessa Mason.

Insgesamt zwölf Songs bietet uns dieses Solo-Album und es wird bestimmt ein Renner.


TRACKLISTE
:

1.            Alles Neu
2.            Schwarz Zu Blau
3.            Haus Am See
4.            Kopf Verloren
5.            Das Zweite Gesicht
6.            Der Letzte Tag
7.            Ich Steine, Du Steine
8.            Lok Auf 2 Beinen
9.            Stadtaffe
10.          Fieber
11.           Schüttel Deinen Speck
12.           Zucker (Feat. Vanessa Mason)