Nachdem die kanadische Sängerin bereits im Vorprogramm ihres langjährigen Freundes und musikalischen Partners Justin Vernon, besser bekannt als Bon Iver, für Aufmerksamkeit sorgte, war Kathleen Edwards nun auf ausgedehnter Solo-Tour live zu erleben. Wir waren beim Abschlusskonzert der Tournee in Berlin dabei.

Das Konzert in Berlin markierte für Kathleen Edwards das Ende einer ausgedehnten und augenscheinlich kräftezehrenden Europa-Tournee. Die Stimme tonal auf dem Punkt, aber deutlich angegriffen, sang sich Bon Ivers Weggefährtin sprichwörtlich die Seele aus dem Leib – mit teils schmerzverzerrtem Gesicht und der Hand fest an den Hals gepresst. Immer wieder schienen sie Selbstzweifel zu plagen, man solle ihr doch ihre schlechte, stimmliche Verfassung verzeihen… Verzeihung, Kathleen! Aber das ist gar nicht nötig! Denn trotz belastungsbedingter Stimmprobleme warst du einfach wunderbar! Kein Grund für Zweifel oder gar Schuldgefühle!

Mit Songs wie ihrer aktuellen Single „Change The Sheets“ vom Album „Voyageur“ brachte Kathleen Edwards sprichwörtlich Licht ins Dunkel. Im Comet, wo sonst eher Elektro- und Hardrock-Acts in düsterer Club-Atmosphäre auftreten, wirkte ihre so melodische von Country und Folk beeinflusste Rockmusik fast befremdlich. Man könnte sagen: sie pflanzte Blumen; dort, wo sonst kein Grashalm wächst. Hätte sie nicht immer wieder aktiv darauf hingewiesen, hätte man fast ausblenden oder gar ganz vergessen können, dass sie stimmlich nicht so ganz auf der Höhe war.

Ein Höhepunkt des Konzertes war definitiv das melancholisch metaphorische „House Full of Empty Rooms“, bei dessen Performance man Kathleen Edwards das Heimweh, das sie nach mehrwöchiger Tour zu plagen schien, deutlich ansehen konnte. Mit Tränen unterlaufenen Augen erklärte sie traurig, aber gefasst, dass sie sich unterwegs in fremden Städten oft genauso fühle – wie in einem Haus voller leerer Räume.

[youtube Yb4uk1J1MB0]

Hannah Georgas im Vorprogramm von Kathleen Edwards

Hannah Georgas, Singer-Songriterin aus dem kanadischen Vancouver, war nicht nur im Vorprogramm der diesjährigen Konzerte von Kathleen Edwards zu sehen, sie unterstützte ihre Landsmännin auch im Hauptprogramm aktiv auf der Bühne. Gerade beim Konzert in Berlin, das zur Zerreißprobe für die Stimme von Kathleen Edwards wurde, war sie eine nicht wegzudenkende Stütze für die Sängerin.