Der DJ, Produzent und Bassist der Indie Formation „Stella“, Hendrik Weber, ist ein vielbeschäftiger Mensch. Ca. eine Hand voll Projekte laufen irgendwie unter seinem Namen zusammen. Mit seinem elektronischen Alias Pantha du Price erschien am 8. Februar das neue Album Black Noise.


Eine absolute Plattenempfehlungen für Fans von elektronischen Bands wie Animal Collective, Modeselektor oder Kammerflimmer Kollektief.

[youtube jlaf3BTGJIc]

Pantha du Prince: Neues Album von Hendrik Weber

Black Noise heißt das neue Album von Pantha du Prince, symbolisch für die Stille nach einem Erdrutsch, der ein ganzes Dorf in der Schweiz unter sich begraben hat. Mit dem Thema setzte sich der  Electro-Musiker Hendrik Weber, Kopf des Einmann-Projektes mit Gästen, auf seinem neuen Album auch inhaltlich auseinander.

So hat er sich während des Schaffensprozess in eine Berghütte in der Nähe von Zürich zurück gezogen um das Rauschen in der Stille aufzunehmen. Sowohl in sich als auch auf den 11 neuen Tracks scheint die Natürlichkeit angekommen. Diese kristallkalte Klarheit hört man: Ruhe im Beat, ganz ohne Widerspruch. Irgendwas zwischen Natur und Techno, irgendwie rau und schön, trotzdem eher warm als heiß. Wie ein roter Faden zieht sich das eiskalte Thema auch durch die Songtitel („Es schneit“) und das Plattencover.

Black Noise –  Minimal, tanzbar.

Die 11 Tracks sind sowohl düster als auch hell wie Neuschnee, das Rauschen und die Naturaufnahmen ergänzen sich perfekt zu einer massiven Soundwand mit mal hämmernden, mal tröpfelnden elektronischen Beats und Gitarren- und Indie Anleihen. Durchweg tanzbarer Minimal, geht schön warm in die Mitte, ist aber auch bestens für einen nächtlichen Spaziergang durch den verschneiten Tiergarten geeignet.

[youtube xEJp2s2FnVI]

Black Noise ist das erste Album, das auf dem britischen Label Rough Trade erschein. Unter anderem wirkten Genre-Größen wie Panda Bear an dem Album mit. Tyler Pope von LCD Soundsystem steuerte den Bass auf der ersten Singleauskoppelung „The Splendour“ (siehe Video) bei, die bereits Mitte Dezember als 12″ erschien und hier auf der Seite des Labels kostenlos runter geladen werden kann.

Pantha du Prince: Black Noise, erschienen am 8. Februar 2010 auf Rough Trade Records

Fotoquelle: Thinkstock, 528890469, iStock, Anna Omelchenko