Christian Kjellvander veröffentlicht im Februar sein neues Album „The Rough and Rynge“ auch in Deutschland. Im März und Mai 2011 ist der sanfte Schwede für einige Konzerte zu Besuch in unseren Landen.

Christian Kjellvander hat die Gabe, dem tristen, kalten Winter mit seiner sanften Stimme wohlige Wärme einzuhauchen. Deswegen wird es höchste Zeit, dass er sein neues Album „The Rough and Rynge“ auch in Deutschland veröffentlicht. Am 11. Februar ist es endlich so weit. Nach fast vier Jahren Stille um den gebürtigen Schweden dürfen wir wieder seiner Stimme auf Platte lauschen.

Christian Kjellvander und die Zeit nach dem letzten Album

In der langen Zeit nach seinem letzten Album „I Saw Her From Here/ I Saw Here from Her“ war Christian Kjellvander keineswegs untätig. Fleißig und strebsam war er mit seiner Musik in der ganzen Welt unterwegs, stets die Ideen für ein neues Album schon im Hinterkopf tragend. Gut Ding will schließlich Weile haben!

Außerdem gab es eine Menge Abenteuer für Kjellvander zu erleben, die ihm Kraft für sein neues Album gaben. Auf seinen Reisen und Konzerttourneen sammelte er neue Themen und machte interessante Bekanntschaften. Er spielte in großen Konzerthallen, auf den Dächern Pariser Hochhäuser oder aber ganz bescheiden in den Wohnzimmern enthusiastischer Musikliebhaber. Einen guten Song könne man schließlich überall und unter allen Bedingungen spielen, so Kjellvander selbst.

[youtube gSkJTomk0Qo]

Kjellvander und seine Reise zu sich selbst

Auf seinen Reisen lernte Kjellvander aber auch die negativen Seiten des modernen Lebens kennen, begann sich selbst und die Welt um sich herum stärker zu reflektieren. Er zeigte sich erschrocken über die Habgier, den ständig steigenden Konsum und die allgegenwärtige Zeitnot, die es einem fast unmöglich macht, irgendwo zu verweilen.

So zog er sich in ein kleines Häuschen auf dem Lande zurück, um in sich zu gehen. Tagsüber werkelte er an einer alten Scheune, nachts schrieb er Songs. Das Ergebnis dieser Reise zu sich selbst, kann man nun auf „The Rough and Rynge“ in Augenschein nehmen. Hört man die liebevoll arrangierten Songs auf diesem Album ist es fast, als lese man ein Buch, in dem jedes Kapitel auf das vorige aufbaut. Nur das Ende scheint offen zu bleiben und bietet genügend Freiraum für die Fantasie des Hörers.

Aufgenommen hat der sympathische Schwede seine neue Platte binnen 5 Tagen mit seiner angestammten Band im Rynge Castle. Diese Aufnahmen sollten für ihn so etwas wie Zeugnisse der forschreitenden Zeit werden, weshalb die Recordings live stattfanden und anschließend nicht großartig bearbeitet wurden. Hört man also dieses Album, scheint man Kjellvander nahezu live zu erleben. Als stünde er mit seiner Gitarre bei uns im Wohnzimmer. Großartig!