Seitdem das Debüt der New Yorker Indie-Rock-Combo Cymbals Eat Guitars 2009 einschlug wie eine Bombe, warten Fangemeinde und Kritiker gleichermaßen gespannt auf den Nachfolger. Im Januar präsentieren sie ihr gerade veröffentlichtes neues Album „Lenses Alien“ auch live auf deutschen Bühnen.

Nach einem gefeierten Debüt erwartet alle Welt ein Zweitlingswerk, das einen abermals von den Socken haut. Diesem Druck, mit dem sich viele Newcomer-Bands konfrontiert sehen, entgegnen Cymbals Eat Guitars mit einer konsequenten Weiterführung ihres eigensinnigen Oeuvres.

Cymbals Eat Guitars mit neuem Album „Lenses Alien“

Noch ein wenig eigenwilliger, düsterer, frickeliger als „Why There Are Mountains“ es bereits gewesen ist, präsentiert sich das neue Album des New Yorker Quartetts Cymbals Eat Guitars. Wer erst einmal das zunächst verstörende fast 9-minütige Intro „Rifle Eyesight“ überstanden hat, wird es seiner Ausdauer danken. Denn die nahezu undefinierbare Mischung aus Progressive Rock, Post Rock, Grunge, Indie und im weitesten Sinne auch Pop erschließt sich dem aufmerksamen Hörer vielleicht überhaupt erst auf den zweiten Blick bzw. Hörversuch. Nichts für schwache Nerven und taube Ohren!

Cymbals Eat Guitars – Rifle Eyesight (Proper Name) by memphisindustries

An den Reglern wurde – wie bereits beim Debüt-Album „Why There Are Mountains“ – John Agnello tätig. Der renommierte Produzent, der bereits mit Bands wie Sonic Youth oder Dinosaur Jr. zusammenarbeitete trug erneut zu einem satten Sound und einem runden Gesamtergebnis bei.

Laut NME ist „Lenses Alien“: „Progressive indie that’s not afraid to get complex“

Pitchfork benennt „Lenses Alien“ zurückhaltend als: „difficult and likely divisive sophomore LP“.

Cymbals Eat Guitars auf Tour 2012

Anfang kommenden Jahres sind die vier Jungs von Cymbals Eat Guitars auch in unseren Landen im Konzert zu erleben. In Köln, Berlin und Hamburg darf man sich schon jetzt auf ein spannendes Live-Erlebnis freuen.

Hier noch einmal die Termine in zusammengefasster Form:

12.01.2012 Köln – MTC

13.01.2012 Berlin – Privatclub

15.01.2012 Hamburg – Molotow